Führungsleute, die nicht kritikfähig sind, verpassen viel

Es gibt ein Heer an Führungsleuten, die sich nicht hinterfragen oder das Hinterfragen von andern annehmen können. Wer sofort auf Verteidigung umschaltet und emotionale Geschütze loslässt, hat es echt schwer.

 

„Viele Führungskräfte haben niemals gelernt, wie man Probleme offen und konstruktiv angeht und löst. Wie auch – wenn es in fast keinem Hochschul-Curriculum in diesem Land vorkommt. Der ein oder andere Chef braucht es nicht zu lernen, er hat es in seiner Familie mitbekommen oder es sich bei guten Vorgesetzten abgeschaut. Viele aber beherrschen die Konfliktbewältigung nicht. Selbstüberschätzung, geringe emotionale Intelligenz und die Unfähigkeit, aus Erfahrungen, insbesondere Misserfolgen, zu lernen, sind die Hauptgründe dafür, dass Manager scheitern. Das hat eine Reihe von Studien gezeigt.“ (Spiegel Online).

 

Ja, viele Führungsleute wollen zwar andere führen, den eigenen Spiegel (sich selbst führen) ignorieren sie aber. Dieser würde gerade meisterhaft durch kritische Mitarbeiter oder auch Kunden präsentiert. Dabei würde genau dieses Werkzeug der eigenen Entwicklung dienen. Ein großes Ego (ich bin was Besseres als du), emotionale Reaktionen haben da allerdings kein Platz. Es würde viel mehr um die Bewusstseins-Bildung gehen. Sich selbst zu hinterfragen ist eine große Sache, die nur wenige Führungsleute beherrschen.

 

 

Bleib im Flow

 

Johannes Stark
Seminare und Firmen-Coach


Let it FLOW.
www.starkdynamisch.com
info@starkdynamisch.com

Instagram: johannes.stark

Facebook: Johannes Stark

Youtube: Johannes Stark