scheiss di nix

 Hier sind die neuen Power-Texte … viel Vergnügen!wie rec

 Jetzt aber – es wird wieder wärmer. Der lange Winter geht zu Ende. Es ist wieder mal eine wunderbare Bestätigung, dass nichts bleibt, sich alles ändert und alles dem laufenden Prinzip der Vergänglichkeit unterliegt. Nach jedem noch so dunklen Winter kommt das Frühjahr. Nach jedem noch so langen Tunnel kommt Licht. Nach jeder noch so schwierigen Krise kommen Freude und Glück. Die Natur ist einfach perfekt.

 

 

Siehst du den Splitter im Auge des anderen?

 

 
Viele Menschen wissen, was demnächst alles passieren wird. Die einen sagen, die Welt wird bald untergehen, die anderen sind sicher, dass das Finanzsystem zusammenbrechen wird. Andere meinen, die Europäische Union wird bald auseinanderbrechen. UNeue Seitend dann gibt es jene, die genau wissen, wie sich große Banken zukünftig  über das Vermögen von Kunden hermachen werden. Und nach einem langen und dunklen Winter sind sich viele einig: Das ist die Ursache der Klimaerwärmung. Usw. usw usw. O Jammer o Jammer.

 

„Was siehst du aber den Splitter in deines Bruders Auge und wirst nicht gewahr des Balkens in deinem Auge?“ (Matthäus Kapitel 7)
Ich staune, mit welcher Energie und welchen Themen sich viele von uns den Tag vertreiben. Was ist denn mit dem Leben, mit den schönen Dingen, die uns das Leben Tag für Tag zur Verfügung stellt? Die Vielfalt, die Individualität, die Möglichkeiten, das Miteinander? Einfach mal blöd in die Luft schauen können, ohne sich Gedanken zu machen, welcher Himmel demnächst einstürzen wird? Ist es wirklich sooo schwer, sich in der Fülle des Lebens zu baden? Ist es so normal geworden, sich im Mangel und der Angst, was alles noch passieren könnte, zu suhlen? Mir kommt bei solchen Theorien immer der Satz von Hermann Hesse in den Sinn: „Die Welt zu durchschauen, sie zu erklären, sie zu verachten, mag großer Denker Sache sein. Mir aber liegt einzig daran, die Welt lieben zu können, sie nicht zu verachten, sie und mich nicht zu hassen, sie und mich und alle Wesen mit Liebe und Bewunderung und Ehrfurcht betrachten zu können.“ (Hermann Hesse, „Siddhartha“)

 
„Die Natur ist Überfluss – Millionen und Abermillionen von Blumen, Vögeln, Millionen von Tieren – alles ist im Überfluss …überall tanzt die Natur – in den Ozeanen, in den Bäumen. Überall singt sie – im Wind, der durch die Pinien rauscht, in den Vögeln … Überfluss ist die eigentliche Existenz der Natur; Reichtum ihr eigentlicher Kern; die Existenz glaubt nicht an Armut.“ (Osho) Was glaubst du?

 
PS: An alle, die mir immer wieder Texte über irgendeinen Zusammenbruch des Finanzsystems schicken: Bitte mich aus solchen Verteilern nehmen. Danke! Ich möchte den Satz von Hermann Hesse „leben“, nicht nur davon reden.

 

 

Ja, Wunder passieren
 

 
 Vor gut einem Jahr wurde ich in eine Firma gerufen. Die Aufgabenstellung war klar: Die Stimmung bei den knapp 20 Mitarbeitern ist enorm schlecht. Die Reklamationen der Kunden sind enorm hoch. Die Mitarbeiter bilden Grüppchen und gehen gegeneinander vor. Keiner im Team hält sich an irgendetwas und der Chef ist kurz davor, alle zu kündigen. Bei unserem ersten Meeting waren sich fast alle sicher: Das wird nichts. Das bringt nichts, das ist alles Käse mit Senf. Neun Monate später (wie bei einer Schwangerschaft) gibt es nun Klarheit, Sicherheit, Spielregeln, eine geordnete Führungs- und Team-Struktur. Die Beschwerden der Kundschaft sind fast gegen null gesunken und sogar Umsatz bzw. Ertrag in den einzelnen Bereichen sind kräftig gestiegen. Die Stimmung ist hervorragend, so gut wie nie zuvor. Wie viele Mitarbeiter in diesem Prozess gekündigt wurden? KEINER. Schön, wenn solche Dinge ohne große Weltuntergänge ablaufen. So was macht echt Freude :-)

 

 
Scheiß di nix,
 

 
dann passiert dir auch nichts. Ja, das ist wahr: Wer vor Angst stirbt, ist auch erledigt. Jesus hat das vor 2000 Jahren höflicher beschrieben: „Fürchte dich nicht.“ Und der Heini Staudinger von den Waldviertler Schuhen gibt noch einen drauf: „Sei nit deppat.“ Ja, er hat recht: Lass dich nicht verkaufen, lass dir nichts einreden, was nicht mit deinem Gefühl stimmig ist. Bleib dir selbst treu.

 

 
Und hier ein Gesundheitstipp vom Apostel Johannes Stark :-)

Entzündung der Haut (aus eigener Familienerfahrung): Die Haut und das Nervensystem haben einen gemeinsamen Ursprung. Die Haut zieht eine Grenze zwischen dem Ich – also dem „Innen“ – einerseits und der Außenwelt – also vor allem den anderen Menschen – andererseits. Menschen mit Hauterkrankungen befinden sich meist in einem Konflikt zwischen dem Wunsch nach mehr Kontakt mit anderen Menschen und dem Bedürfnis nach Abgrenzung von der Außenwelt. Dieser Konflikt wird aber nicht entschieden, sondern bleibt in der Schwebe und schlägt sich in der Entzündung der Haut nieder.